Synästhesie ist ein vom Ministerium für Kultur und Wissenschaft des Landes Nordrhein-Westfalen im Rahmen des Programms „Auf geht's! Stipendienprogramm.

Residenz: Silk Kliscope, Linz, Österreich

Meine Forschung dreht sich um ein Performance-Konzept, das ich als Choreograf/Tänzer/Musikproduzent, mit meinem einzigartigen Verständnis und Wahrnehmung von Bewegung, Klang & seiner Symbiose aus der urbanen wie auch zeitgenössischen Welt, meine Fähigkeiten und Leidenschaften kombiniere und einbringe Bühne : Tanzkurse und zeitgenössische Tanzaufführungen. Ich unterrichte seit vielen Jahren international Urban Dance und liebe es zu sehen, wie Bewegung, Klang und deren Vermittlung auf verschiedene Individuen wirken und wie jede noch so kleine Information aus meinen Worten ihren Weg in andere Körper findet. Wie sieht das im Vergleich zum Publikum aus? Wie kann das Kombinieren von Bewegung und Sprache, das Beschreiben motorischer Antriebe und das Teilen meiner kreativen Gedanken, meines einzigartigen Verständnisses von Klang und Bewegung, im Kontext einer Aufführung helfen? Wo sind die Wechselwirkungen zwischen pädagogischer Logik und choreografischer Analyse? Wo sind klare Grenzen, wo verschwimmen sie und wo hält dieses Wissen neue Lösungen für meine Ziele bereit? Zum Beispiel ist „Wiederholung“ eine häufig verwendete pädagogische Methode sowie ein choreografisches Werkzeug. Wie ist ihre Wirkung und wie unterscheiden sie sich? Wie kann dieses Verständnis meine künstlerisch-ästhetischen Entscheidungen beeinflussen? Besteht die Möglichkeit, dass dieser körperlich-somatische Effekt entsteht, ohne direkt an Bewegung beteiligt zu sein? Bei einer Unterrichtsstunde im Rahmen einer Aufführung stellt sich zunächst die Frage, was vermittelt werden soll? Ich vermittle „ENERGIE“, die Faktoren hinter jeder Bewegung und jedem Geräusch. Aus diesem Grund habe ich die Kategorie „AUFWAND“ aus der Laban-Bewegungsanalyse als sowohl analytisches als auch generatives Werkzeug gewählt, um Forschungsziele festzulegen und Material zu finden. „Anstrengung“ beschreibt die Intention und den Antrieb einer Bewegung mit genauer Definition der Faktoren; Gewicht, Zeit, Raum und Fluss. Einige interessante Kombinationen dieser Faktoren habe ich bereits analysiert, auf Klang übertragen und unterschiedliche Wirkungsweisen gefunden: Wo die Faktoren „Gewicht“ und „Zeit“ im Bewegungskontext ein Gefühl von zB erzeugen; leicht und langsam = kann Zeitlupe auslösen, also einen konkreten Zustand, ergibt im Klangkontext aus „Gewicht“ und „Zeit“ eher einen der Grundbausteine der Musik, den Puls oder Grundschlag. In der Musik steht die Melodie für emotionale Inhalte, was in meinem Fall „Gewicht“ und „Fluss“ entspricht. Eine solche strenge Auswahl ist unerlässlich und bildet eine der Grundlagen meiner Forschung. Wie kann dieses Verständnis der beiden Sprachen, Syntaxen und Semantiken den Spielraum für die Suche nach Verständnis reduzieren? Welche Wechselwirkungen ergeben sich und wie hilft mir die Kategorie „Anstrengung“, meine individuelle Energie durch Bewegung und Klang zu finden und im Rahmen von Lehre und Aufführung zu vermitteln/darzubieten? Mit dieser Grundstruktur und Systematik, meiner einzigartigen Erfahrung zwischen Tanz und Musik, urbaner und zeitgenössischer Kunst, kann ich die Essenz meiner Tanzpädagogik, die Leidenschaft und Neugier für das Erleben meiner zeitgenössischen Tanzperformance, unter meinem eigenen künstlerisch-ästhetischen Dach entfalten. Wie kann meine performance zu einem aktiven austausch beitragen und trotzdem künstlerisch anspruchsvoll bleiben?

– Kai Strathmann